Sonne tanken an Sloweniens Riviera: Eine Reise ins slowenische Portorož

Ganzjährig mildes Klima, einzigartige Naturschönheit, kulturelle und architektonische Schätze sowie mediterrane Kulinarik, die sich nicht hinter der Küche der italienischen und kroatischen Nachbarn verstecken muss: Ein Urlaub an Sloweniens kleiner, aber feiner Adria-Küste gilt noch immer als Geheimtipp für alle, die im Urlaub Kultur und Meer suchen.

Portoroz Slowenien
© Matic Štojs – Fotolia.com
Hier liegt in einer geschützten Bucht der malerische Küstenort Portorož, ein Ortsteil der historischen Hafenstadt Piran. Ca. 1,5 Stunden Fahrt von der slowenischen Landeshauptstadt Ljubljana und nur ca. eine halbe Stunde vom italienischen Triest entfernt, entfaltet der idyllische Kurort seinen mediterranen Charme auf halber Strecke zwischen Piran und Lucija. Die Flysch-Hügel im Landesinneren schützen die Bucht vor Wind und Wetter und sorgen dafür, dass die Temperaturen an diesem Abschnitt der rund 47 km langen slowenischen Adria-Küste besonders mild sind, was Portorož zu einer Urlaubsdestination mit Tradition verhalf.

Vom Kloster zum Seebad mit mondänem Flair: Erholung hat in Portorož Tradition

Bereits seit dem 13. Jahrhundert ist Portorož als Kurort bekannt. In der Bucht von Sankt Lorenz, einem einstigen Benediktinerkloster, das sich unweit des heutigen Hotels Metropol befand, suchten Seeleute Schutz vor Stürmen auf See. Die Mönche des Klosters wussten Krankheiten mit Meerwasser und Salzlake zu behandeln und mit der Zeit zog es nicht nur Seefahrer, sondern auch Kurgäste ins heutige Portorož. Das erste Kurhotel wurde 1830 erbaut und um die Jahrhundertwende hatte sich der Ort zu einem beliebten touristischen Zentrum entwickelt. Noch heute zeugen dutzende Villen aus der Zeit der k&k-Monarchie, in der Slowenien zum Kaiser- und Königreichs Österreich-Ungarn gehörte, von einer glanzvollen Seebad-Vergangenheit.

Das idyllische Nebeneinander von Gestern und Heute in Portorož entdecken

Neben eindrucksvoller k&k-Architektur hat Portorož noch weitaus mehr im Angebot, das Urlauber begeistert: Das umfangreichste Wellnessangebot in ganz Europa macht das Städtchen ebenso zum Anziehungsmagnet an der slowenischen Adria-Riviera wie der elegante Yachthafen oder die Strand-Club-Fülle. Schicke Restaurants sind in Portorož ebenso zu finden wie urige Kneipen, private Apartments ebenso wie Hotels der Extraklasse. Auf rund 25 Hektar erstreckt sich über eine Landzunge unweit des Zentrums von Portorož eine moderne Resort-Anlage mit insgesamt sechs Hotels unterschiedlicher Kategorien, darunter das 5*-Grand Hotel Bernardin, das 4*-Hotel Histrion sowie das 3*Hotel Vile Park. Im Herzen der Anlage, zu der auch drei Apartment-Komplexe sowie ein Campingplatz gehören, finden sich die Überreste eines Klosters aus dem 15. Jahrhundert, umgeben von weitläufigen Gärten mit Olivenbäumen, Oleandern und Palmen.

Yachthafen Portorož ( Bildrechte: ytora – Pixabay.com)

Thermen & Meer: Wasser und Erholung gehen in Portorož Hand in Hand

In Portorož ist Erholung untrennbar mit dem Element Wasser verbunden. Die slowenische Adria erhielt bereits mehrere Jahre in Folge Bestnoten für hervorragende Wasserqualität und gehört zu damit zu den Aufsteigern unter den beliebtesten Urlaubsregionen am Mittelmeer. Und auch, wenn die Temperaturen ein Bad im Meer noch nicht zulassen, können Erholungssuchende in Portorož entspannt abtauchen: Unzählige Thermen und Wellnesszentren laden zum Baden in warmem (Meer-)Wasser mit Blick auf die Adria und schneebedeckte Alpengipfel ein. Noch zählt Slowenien zu einem echten Geheimtipp für Urlauber – wer auf der Suche nach Erholung, Kultur und einem abwechslungsreichem Freizeitangebot an der Adria ist, der wird in und um Portorož fündig.



Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen