Bachblüten erleben auf dem Gutshof Zichtau

Bachblüten erfreuen sich unter Freunden alternativmedizinischer Heilverfahren großer Beliebtheit. Wer sich für diese Methode der Alternativmedizin interessiert, sollte einen Abstecher nach Sachsen-Anhalt machen. Dort liegt zwischen den Wäldern und Feldern der Altmark der Gutshof Zichtau. Neben einem historischen Landschaftspark und abwechslungsreichen Themengärten finden Besucher dort auch einen BachblütenKraftpfad.

Bildnachweis: cenczi – Pixabay.com

Was sind Bachblüten?

Die Bachblüten tragen ihren Namen nicht, weil sie an einem fließenden Gewässer wachsen. Einen Fluss suchen Besucher des Gutshofs Zichtau daher vergeblich. Vielmehr geht die Bezeichnung Bachblüten auf den Begründer der Therapie zurück, den britischen Arzt Edward Bach. Dieser entwickelte in den 1930er-Jahren die Theorie, dass jede körperliche Krankheit auf einer Störung des seelischen Gleichgewichts beruhe. Jedem der disharmonischen Seelenzustände ordnete Bach Blüten oder Pflanzenteile zu. Diese werden zu Bachblütenessenzen weiterverarbeitet. Insgesamt gibt es 39 solcher Essenzen. Zur Gruppe der Bachblüten gehören etwa die Rotbuche, Springkraut, die Gefleckte Gauklerblume und die Walnuss. Das Anwendungsspektrum der Bachblüten ist vielfältig. Sie sollen gegen Ängste, Konzentrationsstörungen, innere Unruhe oder Mangel an Selbstvertrauen helfen. Gerade Kinder seien empfänglich für Bachblüten. Unter den 39 Essenzen wählen sie häufig intuitiv die richtige für sich aus. Im Ratgeber Bachblüten-Portal kann man sich darüber informieren, wie Bachblüten bei Kindern eingesetzt werden können.

Bachblüten in der Natur kennenlernen

Jeder Besucher des Gutshofs Zichtau kann seiner persönlichen Seelenpflanze begegnen und direkt die Eigenschaften der Pflanzen kennenlernen. Vor jeder Pflanze ist eine Tafel montiert, auf denen die jeweilige Kraftformel der Pflanze steht. Dabei handelt es sich um kurze Sätze, die die Kräfte der Pflanze wiedergeben und ausdrücken, wie man sich fühlen wird, wenn das seelische Ungleichgewicht behoben wird. „Ich kann es. Ich will. Ich tue es“ ist beispielsweise die Kraftformel der Lärche, die für Selbstvertrauen steht. Die Kraftformel „Ich bin beschützt. Ich bin zentriert. Ich bin stark.“ hingegen gehört zur Zitterpappel, der Ahnungsblüte. Besucher des Parks können die Formeln, die ihnen am ehesten zusagt, nachsprechen, um die Energie der Pflanzen zu spüren. Bereits diese positive Selbst- Affirmationen wirkt wohltuend auf Körper und Geist.

Die Idee zum Bachblütenpfad stammt von Ramona Miedl aus Brunau. Sie ist Bachblüten-Beraterin und hatte den Einfall bei einem Besuch des Geländes. Eröffnet wurde der Pfad im Jahr 2014. Besucher sollten nicht enttäuscht sein, wenn die eine oder andere Pflanze bei einem Rundgang bereits verblüht ist oder eher kümmerlich aussieht. Jahreszeitlich bedingt, stehen die Pflanzen nämlich nicht zu jedem Zeitpunkt in voller Blüte. Gewisse Pflanzen wie der Herbstenzian oder das Tausendgüldenkraut tuen sich mit dem Klima in Sachsen-Anhalt generell schwer. Der Pfad vermittelt dennoch einen guten Überblick über die Besonderheiten der Bachblüten. Um alle Bachblüten kennenzulernen, ist ein etwa zweistündiger Spaziergang vorgesehen. Dabei verlässt man auch den Guthof und betritt den Ort Zichtau.



Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*