Gesund und munter durch Deutschland

Wer auf Medikamente angewiesen ist, hat es im Urlaub nicht immer leicht – erst kürzlich wurde eine Britin auf ihrem Weg nach Ägypten festgenommen, weil sie Schmerzmittel dabei hatte. Da überlegt man es sich als Urlauber zwei Mal, welche Tabletten auf der nächsten Reise ins Gepäckstück wandern. Die gute Nachricht vorneweg: Wer innerhalb Deutschlands verreist, kann in der Regel unbesorgt benötigte Medikamente transportieren, sofern er einige Dinge beachtet.

Medikamente in Deutschland

Bildrechte: jarmoluk – Pixabay.com

Grundsätzlich gilt: Solange ein Medikament in Deutschland zugelassen und frei verkäuflich ist, steht einer Mitnahme im Gepäck nichts im Wege. Nicht ohne Grund können Medikamente heutzutage nicht nur in einer Apotheke vor Ort gekauft, sondern auch online über Versandapotheken wie JUVALIS bestellt werden. Dennoch sollte man sich der Menge der mitgenommenen Medikamente bewusst sein, um bei einer Kontrolle nicht eine illegale Verkaufsabsicht unterstellt zu bekommen. Wer verschreibungspflichtige Medikamente gegen Bluthochdruck, Diabetes oder andere chronische Krankheiten benötigt, sollte seine Tabletten selbstverständlich stets mit dabei haben – hierbei ist es jedoch wichtig, das passende Attest vom Arzt mitzuführen, um bei Polizei- oder Zollkontrollen keinen Ärger zu bekommen. Dieses kann vom Hausarzt erstellt werden und bestätigt bei einer Kontrolle die Notwendigkeit des Medikaments. Zweifel treten in der Regel erst auf, wenn unverhältnismäßig viele Tabletten im Koffer gefunden werden. Daher heißt es: Wer einfache Schmerzmittel oder etwa Tabletten gegen Bauchschmerzen nur der Sicherheit halber im Gepäck haben möchte, sollte sich auf ein bis zwei Packungen beschränken. Verschreibungspflichtige Medikamente können auch mit der benötigten Stückzahl vom Arzt dokumentiert werden – so ist man stets auf der sicheren Seite.

Sicher reisen

Deutschland bietet den Vorteil, dass es sich auch mit dem Auto gut erkunden lässt. Ob von der Ostsee bis nach München oder von Münster bis nach Berlin – mit dem passenden Gefährt ist ein Roadtrip zu jeder Jahreszeit kein Problem. Autofahrer, die auf Medikamente angewiesen sind, sollten jedoch in jedem Fall den Beipackzettel ihres Medikaments lesen – manche Arzneien beeinträchtigen nämlich die Fahrtüchtigkeit. Auch hier gilt: Ist etwas verschreibungspflichtig, sollte unbedingt ein Attest mitgeführt werden, um bei einer Kontrolle keinen Ärger zu bekommen. Besonders in Berlin gehören Straßenverkehrskontrollen zur täglichen Routine, sodass Urlauber hier vermehrt darauf achten sollten, Beipackzettel und Attest dabei zu haben, um die Großstadt unbehelligt erkunden zu können.

Etwas anders sieht es im Flugverkehr aus. Wer etwa von München nach Dresden fliegen möchte, braucht zwar nicht wie in beispielsweise in den Vereinigten Arabischen Emiraten eine spezielle Genehmigung, um Medikamente einzuführen – dennoch ist den Sicherheitsbestimmungen der Fluggesellschaft Folge zu leisten. So dürfen Urlauber in der Regel Tabletten ohne Probleme im Handgepäck bei sich führen, während Spritzen für Insulin oder Ähnliches nur mit Attest im Handgepäck verstaut werden dürfen. Wer sich dennoch unsicher ist, kann sich bei seinem Arzt über die richtige Vorgehensweise informieren, um unbeschwert seine Deutschlandreise zu starten.



Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen